Offener Brief zum Thema “Killerspiele” an Volker Kauder und Thomas de Maizière

The non-German readers can find a Google Translate version of this post here.

Sehr geehrter Herr Kauder, sehr geehrter Herr de Maizière,

ich bin enttäuscht von Ihren Versuchen bei jeder sich bietenden Gelegenheit einen billigen Sündenbock in den sog. “Killerspielen” zu finden. Vielleicht wissen Sie es selbst nicht besser, vielleicht teilen Sie dieselben Berater, die Ihnen diesen Floh ins Ohr setzen, oder aber Sie versuchen ganz bewusst die Menschen, welche nicht ausreichend informiert zu dem Thema sind, zu täuschen.

Ich möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist Jan Voss, ich bin 34 Jahre alt und promovierter Mathematiker. Bis vor Kurzem war ich Manager von 35 IT-lern in einem kleinen Unternehmen in Berlin und seit weit über 20 Jahren bin ich vor allem eines: Ein Computerspieler!

Durch Ihre Argumentationen belegen Sie vor allem, dass Sie keinen Einblick in die Materie der Computerspiele haben und auch die Menschen hinter dieser Kultur nicht kennen oder verstehen. Dennoch sprechen Sie über das Thema. Ich würde mir wünschen, dass Sie sich zunächst ein solides Wissen um diese Kultur aneignen und sich dann eine Meinung bilden. Sie verstehen noch nicht, dass Sie sich selbst und Ihrer Partei damit Schaden zufügen. Ich hoffe, dass Sie dies mithilfe meines Briefs besser erkennen können.

Würden Sie das Internet nach einschlägigen Statistiken durchsuchen, so könnten Sie lernen, dass mehr als ein Drittel der Deutschen Computerspieler sind. Unter den Gamern gibt es nahezu eine Gleichverteilung über die Altersgruppen vom Jugendlichen bis hin zur Altersgruppe 50+ [1]. Schaut man nun auf die Verkaufszahlen der – von Ihnen als gewaltverherrlichend bezeichneten – Spiele, werden Sie schnell verstehen, dass wir hier über mehrere Millionen Wähler sprechen, die diese Spiele kaufen und konsumieren. Darüber hinaus denken Sie an Freunde und Angehörige dieser Spieler: Meine Eltern und Freunde wissen, dass ich Ego-Shooter spiele, auch wenn sie es selbst nicht tun. Was denken Sie, wird mein persönliches Umfeld von Ihnen halten, wenn Sie ihnen durch die Blume sagen, dass ich auf dem besten Weg bin, der nächste Attentäter zu sein? Sie sollten verstehen, dass es Einzelfälle unter Millionen sind, die mit der Darstellung von Gewalt in (beliebigen) Medien nicht umgehen können.

Sie begehen dieselben argumentativen Fehler, wie Ihre fragwürdigen Kollegen von der AfD: Sie picken sich die Zugehörigkeit eines Attentäters zu einer Bevölkerungsgruppe heraus, machen die charakterisierende Eigenschaft dieser Gruppe für dessen Verhalten verantwortlich, generalisieren und liefern eine “einfache” Antwort. Die Spinner am rechten Rand tun dies anhand von religiöser Zugehörigkeit, einem Migrationshintergrund oder dem Umstand, dass jemand aus seiner Heimat fliehen musste. Sie liefern Antworten indem Sie die Gemeinschaft der “Killerspielspieler” als Schuldigen identifizieren. Ehrlich gesagt erwarte ich, dass gut bezahlte, erfahrene Politiker handfester argumentieren können. Wenn Sie sich derselben einfachen und falschen Rhetorik bedienen, frage ich mich: Wo besteht noch der Unterschied zur AfD?

Sie sollten dringend lernen, wie viel Gutes diese Spiele und die Gemeinschaft um selbige für unsere Gesellschaft tun. Dazu gebe ich Ihnen einige Beispiele aus meinem eigenen Leben. Ich habe große Teile meiner Erfahrungen in Menschenführung innerhalb von Computerspielen gesammelt. Ich leitete Gruppen von bis zu 50 Spielern an, gemeinsame Ziele in Spielen zu definieren, zu verfolgen und zu erreichen. Dabei entstehen dieselben Schwierigkeiten, Herausforderungen und Probleme, wie bei jeder Gruppe von Menschen, die es zu leiten gilt. Diese Erfahrungen halfen mir, die notwendigen Softskills zu entwickeln, um später auch erfolgreich Leitungspositionen in Unternehmen zu übernehmen.
Ich habe im Laufe der Jahre mehrere Hundert Gamer kennengelernt und es sind reale Freundschaften aus virtuellen Beziehungen entstanden. Freundschaften zu Menschen, die ich ohne diese Spiele niemals kennengelernt hätte. Als 20 Jähriger lernte ich über ein Online-Spiel einen 17 Jahre älteren Mann kennen. Er lebt in Stuttgart, ich lebte in Kiel. Selbst wenn wir uns zu dieser Zeit in einem Cafe getroffen hätten, hätten wir wohl niemals ein Wort miteinander gewechselt, da wir oberflächlich zu völlig verschiedenen Gesellschaftsschichten gehörten. Wir spielten gemeinsam Counter-Strike – wohl eines der bekanntesten “Killerspiele”. Wir arbeiteten gemeinsam und konnten gemeinsam Erfolge in Ligen erzielen (analog zu Sportligen). Ein Vorteil des Internets ist, dass kein Alter, kein Geschlecht, keine Rasse, keine Religion und keine Herkunft einen Unterschied ausmacht. Man spielt mit Menschen aller Art und man lernt diese Menschen kennen, ohne sie für ihren persönlichen Hintergrund oder ihr Aussehen zu verurteilen. Dieses wahre Kennenlernen von Menschen hatte zur Folge, dass oben genannter Freund nach 15 herzlichen Jahren Freundschaft mein Trauzeuge wurde. Insgesamt 15 Gamer, die ich meine Freunde nenne, samt ihrer Familien aus dem ganzen Bundesgebiet, sowie der Schweiz und auch Spanien kamen zu meiner Hochzeit. Glauben Sie mir: Jeder dieser Leute spielte und spielt noch immer ausgiebig Ego-Shooter. Jeder hat inzwischen eine Familie, ein geregeltes Leben und steht mitten in der Gesellschaft. Vielleicht ist sogar einer von ihnen ihr Nachbar, ohne dass Sie es wissen.

Einverstanden, es mag wie in jeder Gruppe von Menschen, die groß genug ist, einzelne Individuen geben, die aus der Rolle fallen und Gewalt ausüben. Würden Sie jedoch auf die Idee kommen, da der jüngste Attentäter aus dem münchener Raum kam, nun zu fragen, ob vielleicht der Durchschnitts-Münchener eine gewalttätige Bestie ist? Nein? Warum auch, es wäre ja völlig absurd von einem Einzelnen auf alle Münchener zu generalisieren, oder?

Die Spielergemeinde ist längst ein Querschnitt durch die Gesellschaft. Die Spieleindustrie setzt seit Langem mehr um, als es die Filmindustrie tut. Diese Industrie und die Gruppe von Menschen, welche diese Spiele spielen, sind ein erheblicher und ernst zu nehmender Teil der Bevölkerung unseres Landes, den auch Sie zu vertreten haben. Und auch Sie haben sich ernsthaft und unter Benutzung Ihres Denkvermögens mit dieser Gruppe auseinanderzusetzen. Sie werden die Medienlandschaft – zu welcher ich die Gaming-Branche zähle – nicht durch Brandmarkungen und Schuldzuweisungen ändern. Noch werden Sie den Umständen, den Opfern solcher Taten oder deren Angehörigen mit diesen einfachen und falschen Antworten gerecht. Nicht das Buch / der Film / das Spiel macht Menschen zu Tätern. In meinen Augen haben Sie zu diesem Thema noch nicht die richtigen Fragen gestellt.

Sollten Sie daran interessiert sein, weitere und detailliertere Einblicke in die Welt der Online-Spiele zu erhalten, erkläre ich mich hiermit gerne zu einem Treffen mit Ihnen bereit und hoffe, Ihr Verhalten und Ihre Sichtweisen damit positiv beeinflussen zu können. Zu einer Einladung auf einen Kaffee im Regierungsviertel werde ich sicherlich nicht Nein sagen 😉

Mit besten Grüßen

Jan Voss

Zusatz: Ich habe diesen Brief ebenfalls an Volker Kauders und Thomas de Maizièrs Mitarbeiter über deren emails respektive Kontaktformulare weitergeleitet.

Quellen:
[1] http://de.statista.com/statistik/daten/studie/290890/umfrage/altersverteilung-von-computerspielern-in-deutschland/
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/198202/umfrage/altersverteilung-von-gamern-in-deutschland-in-absoluten-zahlen/

12 thoughts on “Offener Brief zum Thema “Killerspiele” an Volker Kauder und Thomas de Maizière”

  1. Ich finde es ist lächerlich, dass in einer Zeit in welchenr ein Computerspiel wie CounterStrike ganze Sportarenen füllt, es immernoch Menschen gibt, die solch ein Spiel als gewaltfördernd und gefährlich ansehen.

  2. Treffender kann man es nicht formulieren. Besonders das abwertende Gleichstellen aller “Killerspieler” mit einem Menschen, dessen Tat durch viele verschiedene Faktoren herbeigeführt wurde, ist im Jahr 2016 einfach nur noch lächerlich. Politiker sollten, wie du es schon treffend formuliert hast, jeden Bürger so gut es geht vertreten und da zählen auch die Zocker unter uns dazu. Pauschal eine ganze Gruppe von Menschen zu verurteilen ist definitiv nicht der richtige Weg. Vor allem nicht nach den unzähligen Debatten, die bereits über das Thema geführt wurden.

  3. Ich bin ja dafür, dass jeder der das ließt, es an die adressierten Abgeordneten schickt. So werden sie jedenfalls aufmerksam darauf und können sich nicht mit Unwissenheit raus reden.

  4. Wirklich sehr schön zusammengefasst. Auch, wenn das nicht das erste Mal ist, dass ich einen Text mit der gleichen Thematik lese, hoffe ich wirklich, dass dieser es weiter schafft als die anderen.
    Es fällt eben immer nur das negative auf, aber mit allem anderen wird dann nicht verglichen.

  5. Toller Brief! Leider werden ältere Generationen (dazu gehören die meisten Politiker) niemals verstehen was es mit der Computerspielindustrie auf sich hat. Sie wollen es auch gar nicht. Die meisten sind sturr wie Esel wenn es um die Industrialisierung und den technischen Fortschritt geht, Grund dafür ist meist das derjenige selbst dafür zu blöd ist ein Smartphone bedienen, geschweige denn einen Computer oder ein Spiel zu spielen. (“Blöder touchscreen, ach die guten alten Zeiten wo man zum spielen noch raus in den garten des nachbarn gegangen ist!”). Politiker sind meist Realisten und agieren rational. Sie leben dafür die reale Gegenwart und Zukunft zu optimieren. Spiele sind für sie eine Art Flucht in eine Fantasiewelt. Ein Satz den ich gerne höre – ‘Wo kämen wir denn dahin wenn alle Menschen Computerspiele spielen würden? Menschen müssen arbeiten und für das wirtschaftliche und politische Wohl zukünftiger Generationen Sorgen!’. Es geht hier um Vorurteile und null Verständnis gegenüber ‘Gamern’. Nicht um Fakten oder Beweise dass animierte Spielfiguren in einem Bildschirm einen Menschen auch nur ansatzweise dazu drängen sich eine Waffe zu kaufen und Amok zu laufen.

    1. Hi Phillipp,
      Danke für Deinen Beitrag. Keine Sorge: So langsam aber sicher werden die Leute meiner Generation alt und besetzen irgendwann die Stühle der Politiker. Dann haben wir Politiker, die mit Spielen erwachsen geworden sind 🙂

      VG

      Jan

      1. Gutes Argument, das will ich doch hoffen 🙂 Ich drücke die Daumen auf eine Reaktion von Kauder oder de Mazieré! Bleibe gespannt.

        1. Einfach fleissig teilen. Je größer die Masse an Leuten ist, die dem Ganzen Nachdruck in den sozialen Medien verleiht, desto eher wird es eine Reaktion geben.

  6. Kommafehler beseitigen! “Durch Ihre Argumentationen, belegen Sie…” Das Komma gehört da nicht hin.

  7. Danke!!!! Endlich einer der es sagt. Es ist schon traurig das manche Menschen das e-sports immer bekannter und beliebter wird. Und dann sagen es würde den Amok fördern. Das ist 1er aus 1k wie du schon sagtest.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

20 − twenty =